Leben schützen! Abtreibung legalisieren! – Für eine feministische Praxis!

Seit 2010 versammeln sich Abtreibungsgegner*innen zu einem sogenannten “Schweigemarsch für das Leben” in Annaberg-Buchholz.

Die Veranstaltung wird aktuell vom Verein “Lebensrecht Sachsen e.V.” organisiert. Der Schweigemarsch ist ein Sammelbecken für Personen und Organisationen, die Nationalismus, Sexismus und feindliche Einstellungen gegenüber Frauen, homosexuellen Menschen sowie trans-, inter*-, und nicht binären Personen verbreiten.

Eines ihrer Hauptziele ist das absolute Verbot von Abtreibung, ohne die Möglichkeit auf Ausnahmen, sowie ein weiteres Bestehen des Verbots von Sterbehilfe.

Aufgrund restriktiver Gesetze haben jährlich ca. 22 Millionen ungewollt Schwangere weltweit keinen Zugang zu einem sicheren, legalen Schwangerschaftsabbruch. Jedes Jahr sterben ca. 47.000 schwangere Personen an den Folgen von unsicher durchgeführten Schwangerschaftsabbrüchen. Unzählige weitere leiden unter gesundheitlichen Folgen oder juristischer Verfolgung.

Daher sind Abtreibungsgegner*innen nicht für das Leben. Denn wer das Leben von Menschen, schützen will, die eine Schwangerschaft beenden möchten, muss Abtreibungen legalisieren! Diese Legalisierung ist auch in Deutschland nicht erreicht.

Wir kämpfen für ein selbstbestimmtes Leben und deshalb fordern wir:
* Die Abschaffung von § 218 StGB! Abtreibungen müssen legal, kostenlos und sicher sein!
* Informationsfreiheit umsetzen! Es muss möglich sein, öffentlich über Abtreibungsmöglichkeiten aufzuklären! §219a StGB abschaffen!
* Aufklärung und Abtreibung ermöglichen! Lokale Beratungsstellen und medizinische Einrichtungen für die Eingriffe müssen bundesweit vorhanden sein.
* Inklusion leben! Für eine Gesellschaft, in der es keine Rolle spielt, ob ein Kind mit oder ohne Behinderung auf die Welt kommt!
* Die Gleichberechtigung aller sexuellen Lebensweisen und geschlechtlichen Identitäten!
* Einen weltweiten kostenlosen Zugang zu Aufklärung über den menschlichen Körper und Sexualität, sowie Verhütungsmitteln!

Und ganz aktuell, wo für die Bekämpfung der Corona-Pandemie die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird, darf dies nicht auch noch zur Einschränkung von Reproduktiven Rechten führen. Wir fordern daher:

* Die Abschaffung der Zwangsberatung – in Zeiten von Corona und auch sonst!
* Einreisemöglichkeit für Menschen, die für eine sichere Abtreibung nach Deutschland fahren – die Grenzschließungen wegen Corona müssen in diesem Fall außer Kraft gesetzt werden!
* Abtreibungen sind wichtige medizinische Eingriffe und dürfen auch in Zeiten von Corona nicht abgelehnt werden!

Kommt mit uns am 06.06.2020 zur Demonstration nach Annaberg-Buchholz! Fundis und Rechten den Tag versauen!

Facebooktwitterlinkedinrssyoutube
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail