Protest gegen Fundi-Gebetsmarsch in München

In München gehen christliche Fundamentalist*innen – in diesem Fall aus der erz-katholischen Ecke – nicht nur einmal im Jahr auf die Straße. Monatlich belästigen sie mit ihren sogenannten Vigilien (Gebetsmärschen mit Marienstatue) in der Münchner Innenstadt und vor der Beratungsstelle von ProFamilia alle, die sich nicht ihrem engstirnigen Weltbild unterwerfen wollen.

Die Gruppe ka-os schreibt dazu:

Die Gruppe um Wolfgang Hering veranstaltet solche Vigilien jeden Monat und sorgt damit und mit anderen Aktionen für viel Ärger bei all denjenigen, die Dienstleistungen, im Falle von ProFamilia sind das Beratungsangebote, rund um Schwangerschaftsabbrüche anbieten. Unter dem Namen „Gehsteigberatungen“ postieren sich Abtreibungsgegner*innen des Vereins regelmäßig vor Beratungsstellen wie ProFamilia oder vor der Klinik von Arzt Dr. Stapf in Freiham und terrorisieren Frauen*, die diese Angebote nutzen wollen.

Doch auch in München gibt es regelmäßig feministischen Protest gegen diese antifeministischen Umtriebe. Für kommenden Mittwoch, den 25.10.2017 wird sogar zu zwei Kundgebungen aufgerufen!

Wir solidarisieren uns mit ProFamilia in München und hoffen auf einen erfolgreichen Protest!
Weitere Infos unter http://antisexistischeaktionmuenchen.blogsport.eu/

My body – My choice: Aufruf für den 25.10.17 *UPDATED

Christliche Fundamentalist*innen von EuroProLife e.V. sind am 25. Oktober 2017 wieder in München unterwegs. Es gibt mittlerweile zwei Aufrufe, gegen den Gebetsmarsch mit Kundgebung. Packt was Leckeres zum Essen ein und ab auf die Straße! :-)

Treffpunkte: 

1/ Um 11 Uhr treffen sich Aktivist*innen am Ort der Zwischenkundgebung in der Türkenstraße 103 an der Beratungsstelle von profamilia, um gemütlich zu brunchen.

2/ Um 13 Uhr beginnt eine Kundgebung der Linksjugend [’solid] und dielinke.SDS München am Professor-Huber-Platz, direkt gegenüber der Uni.

Facebooktwitterlinkedinrssyoutube
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail