Pressemitteilung vom 07.Juni 2017: Leben schützen! Abtreibung legalisieren! Weg mit § 218!

Am 12. Juni soll bereits zum achten Mal der sogenannte „Schweigemarsch für das Leben“ in Annaberg-Buchholz stattfinden. In der Kleinstadt im Erzgebirge treffen sich christliche Fundamentalist*innen und Nationalist*innen, um gegen das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche zu demonstrieren. Organisiert wird die Demonstration vom Verein „Lebensrecht Sachsen“. Dessen Führungsriege pflegt enge Verbindungen zu evangelikalen Freikirchen, zu rechtsextremen Kreisen und zur sächsischen CDU.
Gegen diese Allianz hat sich breiter Widerstand formiert. Das Bündnis „Pro Choice Sachsen“ hat für den 12.06.2017 eine Demonstration in Hör- und Sichtweite zum „Schweigemarsch“ angemeldet. Zu den Protesten werden ca. 250 Teilnehmer*innen erwartet. Busse kommen u.a. aus Berlin, Chemnitz, Dresden, Jena und Leipzig. Dieses Jahr lautet das Motto der Gegendemonstration: „Leben schützen! Abtreibung legalisieren! Weg mit § 218!“
„Jedes Jahr sterben weltweit etwa 47.000 Menschen an den Folgen illegalisierter Abtreibungen“, so Lisa Mueller, die Sprecherin des Bündnisses. „Andere sitzen im Gefängnis, weil sie selbst Abtreibungen vorgenommen haben oder weil sie nach einer Fehlgeburt verdächtigt wurden, dies getan zu haben. Das zeigt: Wer Leben schützen will, muss das Recht auf Abtreibung verteidigen.“
Auch im deutschen Strafgesetzbuch steht noch immer der Paragraph 218, der Abtreibungen verbietet. Lediglich unter bestimmten Bedingungen sind Abtreibungen in Deutschland straffrei möglich. Pro Choice Sachsen fordert die ersatzlose Abschaffung des § 218, niedrigschwelligen und kostenlosen Zugang zu Aufklärung und Verhütungsmitteln, sowie die Gleichberechtigung aller Familienformen und Lebensweisen.
„Körperliche und sexuelle Selbstbestimmung ist ein Grundrecht. Wir lassen uns nicht vorschreiben, wie wir leben und wen wir lieben“, sagt Lisa Mueller. „Wer eine Schwangerschaft abbrechen will, muss das unter den bestmöglichen Bedingungen tun können: legal, sicher und kostenlos. Wer Kinder bekommt oder erzieht, braucht dafür Anerkennung und Unterstützung. Das gilt besonders für diejenigen Familien, die gesetzlich wie gesellschaftlich benachteiligt werden: Migrantische und geflüchtete Familien, Regenbogenfamilien, Patchwork-Konstellationen, Alleinerziehende und Eltern von Kindern mit Behinderungen.“
Im Bündnis Pro Choice Sachsen haben sich feministische, queere und antirassistische Gruppen aus Sachsen und Umgebung zusammengeschlossen. In Vorbereitung auf die Demonstration finden bereits seit April in verschiedenen Städten öffentliche Veranstaltungen statt. Darin geht es u.a. um die Lebensrealitäten von Regenbogenfamilien und von Familien mit behinderten Kindern, um eine Kritik an der Ideologie des Familismus sowie um eine Analyse der sogenannten „Lebensschutz“-Bewegung.

 

Facebooktwitterlinkedinrssyoutube
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail